Samstag, 22. Februar 2014

Österreichs Weitwanderwege im weltweiten Netz

Weitwandern macht den Kopf frei und ermöglicht Naturerlebnisse abseits touristischer Pfade. Foto: djd/weitwanderwege/Tourismusverband Wilder Kaiser

(mpt-49135). Wandern ist sozusagen die älteste Trendsportart des Menschen. Schon vor rund 130 Jahren wurde in Fulda der erste deutsche Wanderverband gegründet. Seither hat sich gerade in den Alpenländern das Wandern zu einem der beliebtesten Freizeitvergnügen entwickelt. Nicht nur Tagesetappen liegen ungebrochen im Trend. Daneben erlebt heute vor allem das Weitwandern einen regelrechten Boom. Mit dem Angebot an Weitwanderstrecken wächst auch das Informationsbedürfnis, da gerade bei längeren Touren eine gute Vorbereitung besonders wichtig ist.

Österreichs Weitwanderwege sind jetzt online

Um die Planung langer Streckenabschnitte zu erleichtern, bieten Österreichs Wanderdörfer jetzt gezielte und detaillierte Informationen zu Weitwanderwegen in der Alpenrepublik. Das neue Portal www.weitwanderwege.com informiert übersichtlich über die verschiedenen Touren und Einzeletappen. Es präsentiert zudem Übernachtungsmöglichkeiten und kulturelle sowie landschaftliche Besonderheiten. Die Informationen sind dank zahlreicher Fotos auch visuell gut aufbereitet. Ergänzend bieten die Wanderdörfer einen Gratiskatalog (erhältlich per E-Mail an office@weitwanderwege.com). Er beinhaltet auf 136 Printseiten zahlreiche Detailinformationen rund um die interessantesten Wander- und Weitwanderwege aus 45 Regionen. Der Katalog enthält zudem eine eigene Broschüre speziell zum Thema "Weitwandern in Österreich".

Wandern und sich selbst entdecken

Wer sich auf Grundlage dieser Informationen gut gerüstet auf Wandertour begibt, tut nicht nur etwas für seinen Körper, sondern auch für seine Seele. Denn Wandern über weite Strecken bringt den Menschen sozusagen wieder näher zu sich selbst. Es "entrümpelt" den Geist, hilft beim Loslassen von Sorgen und Ängsten und lässt wieder Ruhe und Gelassenheit einkehren. Als Lohn für die vielen zurückgelegten Kilometer winke der mentale Zustand des "Flow", erklärt der Wanderbuchautor und erfahrene Weitwanderer Robert Mayer. Die seelische Erholung unterstützt wiederum die positiven gesundheitlichen Auswirkungen des Weitwanderns auf das Herz, den Kreislauf und den Zuckerhaushalt.

Immer mehr Angebote für das Weitwandern

Dank dieser vielfältigen positiven Effekte wird nicht nur das Interesse, sondern auch das Tourenangebot für Weitwanderer immer größer. So gibt es etwa in Österreichs Wanderdörfern mittlerweile eine Vielzahl neuer Wege. Vom Großglockner bis zur Adria führt der Alpe-Adria-Trail. Von den Höhen des Waldviertels bis hin zu den tiefer gelegenen Regionen des Weinviertels erstreckt sich der Thayatalweg. Wasserreich geht es auf der Route der Klammen zu, die die Saalachtaler Naturschönheiten mit ihren brausenden Wasserfällen und ihren eigenwillig geformten Felsen erschließt. Südliches Flair und einen See als Juwel mit Seeberührungspunkten in luftigen Höhen erleben Weitwanderer entlang des Millstätter See Höhensteigs.

Auch regional begrenzte Touren hinterlassen nachhaltige Eindrücke: zum Beispiel der konditionell anspruchsvolle Königsweg, die Kaiserkrone rund um das beeindruckende Massiv des Wilden Kaisers oder der Themen-Weitwanderweg Via Natura, der durch den Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen führt. Almenfans entscheiden sich gerne für den Salzburger Almenweg: Die 350 Kilometer umfassende Strecke verbindet 120 Almen und bewirtschaftete Hütten. Insgesamt 31 Einzeletappen erschließen die schönsten Almgebiete des Landes und machen Appetit auf die zahlreichen Spezialitäten, die in den Hütten aufgetischt werden.

Quelle: djd/weitwanderwege/Tourismusverband Wilder Kaiser

Mittwoch, 5. Februar 2014

Schneespaß: Wintersport im Erzgebirge

Ein besonderer Tipp für alle Langlauffans ist im Erzgebirge die 36 Kilometer lange Kammloipe zwischen Johanngeorgenstadt und Schöneck. Foto: djd/Tourismusverband Erzgebirge e.V./Wolfgang Thieme

(mpt). Für aktive Winterurlauber ist das Erzgebirge mit seinen schneesicheren Kammlagen teilweise bis in den März hinein ein attraktives Ziel für sportliche Vergnügungen. Ausgedehnte Wälder, bestens gespurte Loipen, viele Eis- und Rodelbahnen und ein spannendes Wintersportangebot machen das Erzgebirge zu einer interessanten Region für Winterurlauber und -sportler. Wer im Erzgebirge aktiv sein und sich trotzdem erholen will, für den stehen mehr als 1.000 Kilometer gespurte Loipen zur Verfügung und bieten optimale Voraussetzungen für den Wintersport im Erzgebirge. Mehr Informationen zu dieser Region gibt es unter www.erzgebirge-tourismus.de.

Eine der längsten gespurten Loipen Deutschlands

Mit einer Gesamtlänge von 36 Kilometern gehört die Kammloipe vom vogtländischen Schöneck bis nach Johanngeorgenstadt beispielsweise zu den längsten gespurten Loipen bundesweit. Skiwanderer und Langläufer können entlang der Osterzgebirgsloipe und der Skimagistrale auch grenzüberschreitende Touren wagen. Skifahrer finden ihre Wintersportzentren in Oberwiesenthal, Altenberg, Holzhau, Johanngeorgenstadt und dem familienfreundlichen Eibenstock. Hier können Fans einer rasanten Abfahrt steile Pisten - teilweise inklusive Beschneiung und Flutlicht - nutzen. Im Augustusburger Freizeitzentrum "Rost's Wiesen" (www.rosts-wiesen.de) kann man selbst im Monat April noch auf den Brettern unterwegs sein - die Beschneiungsanlagen machen es möglich.

Schneeschuhwanderungen und Eislaufvergnügen

Im Erzgebirge gibt es nicht nur auf den Loipen und Pisten Möglichkeiten für gemütliche bis rasante Freizeitvergnügungen. Beim Schneeschuhwandern etwa lassen sich sportliche Aktivität und Naturerlebnis unter der Führung eines routinierten Guides miteinander verbinden. Das Glitzern und Funkeln der Schneekristalle verzaubert jeden, der an einer winterlichen Wanderung teilnimmt. Auf der Panoramatour warten faszinierende Aussichten. Auf schmalen Kufen bewegt man sich auf den Eisbahnen in Oederan, Annaberg-Buchholz, Schneeberg, Augustusburg und Freiberg oder in der Eishalle in Geising, wo zudem Curling gespielt werden kann. Bei einer Gästebobfahrt in Altenberg rasen die Teilnehmer im Viererbob unter der Leitung eines routinierten Piloten durch den Eiskanal - über 1.000 Meter geht es mit mehr als 100 Stundenkilometern durch elf steile Kurven.

Feste und Veranstaltungen

Abwechslungsreiche Winterevents wie Wanderungen mit Fackeln oder der lustige Ski- und Eisfasching, aber auch internationale Wettkämpfe laden bis in den März hinein zum Schneespaß ein. Das Schneekönigin-Fest vom 14. bis 16. Februar 2014 in Oberbärenburg (www.oberbaerenburg.de/iskf.htm) beispielsweise unterhält kleine und große Gäste mit Spiel, Sport und Vergnügen. Besonders begehrt sind bei den Kindern die Schatzsuche, der Fackelumzug und der Wettbewerb um den schönsten Iglu. Außerdem gehören die Winterwaldwanderung und der Schneefigurenwettbewerb zu den Attraktionen des Festes.

"Weltmeisterschaft im Arschleder-Wettruscheln"

Am 9. Februar 2014 findet in Neudorf im Erzgebirge die "WM im Arschleder-Wettruscheln" statt. Der Wettbewerb hat seinen Ursprung zu Zeiten des Bergbaus. Damals fuhren die Bergleute auf ihren Schutzledern ins Bergwerk. Das Wort Arschleder-Wettruscheln setzt sich zusammen aus der im Erzgebirge gebräuchlichen Bezeichnung "Ruscheln" für das Rodeln sowie dem früheren Schutzleder, das den Hosenboden bekleidete und daher im Volksmund "Arschleder" genannt wurde.



Quelle: djd/Tourismusverband Erzgebirge e.V.